Vereinsgeschichte

Gründungsjahre

1903, also am Beginn des vorigen Jahrhunderts, wurde die Musikkapelle Diersbach von Oberlehrer Franz Weiß gegründet. Gemeinsam mit Anton Maurer unterrichtete er die ersten Musiker. Kapellmeister der elf Mann starken Besetzung war Karl Mayr, Gastwirtssohn zu Kalling.

1. Weltkrieg

Während des ersten Weltkriegs ruhte die musikalische Tätigkeit

Zwischenkriegszeit

1920 wurde die Musikkapelle Diersbach unter dem Kapellmeister Karl Zauner wiedergegründet und fortgeführt. Fünf Musiker aus der Vorkriegszeit waren wieder dabei. Die Ausbildung der Musiker oblag dem Kapellmeister.

2. Weltkrieg

Der Zweite Weltkrieg war der Grund für eine erneute Ruhephase.

Nachkriegszeit

Am Beginn des Jahres 1946 reaktivierte Kapellmeister Zauner die Kapelle: neben fünf Musikern aus der Vorkriegszeit sah man einige neue Gesichter.

Die 1950er

Aufgrund interner Zwistigkeiten zerfiel die Kapelle im Jahr 1951, wurde aber noch im gleichen Jahr vom damaligen Bürgermeister Johann Steininger und damaligen Lehrer Walter Schatzberger neu gegründet und konnte innerhalb kürzester Zeit auf 30 Mann ausgebaut werden. Ausgestattet waren die Musiker mit einer dunkelblauen Uniform, die jedoch1957 durch eine Tracht ersetzt wurde.

Die 1960er

Im Jahre 1963 wurde in Diersbach erstmals ein Bezirksmusikfest ausgerichtet. Aufgrund der hohen Spendenfreudigkeit innerhalb der Diersbacher Bevölkerung konnte 1965 das Instrumentarium von der hohen auf die normale Stimmung erneuert werden.

Die 1970er

ADurch das Neujahrsanblasen – erstmals durchgeführt im Jahr 1973 – konnte die Kapelle weiter ausgebaut und sogar eine neue Tracht angeschafft werden. Man kam auch immer weiter herum: so nahm man 1974 das erste Mal am Festzug des Oktoberfests in München teil und fuhr 1975 zu den Internationalen Musiktagen in Rastede.

Die 1990er

Karl Reiterer, der dem Verein elf Jahre als Kapellmeister vorgestanden hatte, übergab 1992 das Zepter an Wolfgang Berschl. Reiterer war der letzte Kapellmeister, der die Musiker zum Teil selbst ausbildete. Ab nun ist das endgültig die Aufgabe des Landesmusikschulwerkes. Unter Berschl unternahm die Kapelle eine weitere Reise, nämlich nach Dänemark. Außerdem wurde neben dem Frühlingskonzert auch das erste Mal ein Kirchenkonzert veranstaltet, was seither immer wieder einmal Nachahmung findet. 1994 wurde wieder ein Bezirksmusikfest abgehalten.

Um 2000

Nach Berschl gab man sich am Dirigierpult die Türklinke in die Hand, so waren in der Zeit zwischen 1997 und 2007 acht Kapellmeister am Werk. 2003 feierte der Musikverein Diersbach sein 100-jähriges Jubiläum mit dem Umzug in ein neues, modernes Musikheim, das im Zuge des Kindergarten-Neubaus umgesetzt worden war. Der Verein verfügt nun über ein ausreichend geräumiges Probelokal mit Ensembleraum, Archiv und Aufenthaltsraum.

Die letzten 10 Jahre

2007 wurde das Frühlingskonzert erstmals von Wolfgang Dittrich, einem gebürtigen Tiroler musikalisch geleitet und gerne arrangierte er auch für den Musikverein oder komponierte selbst, wie z. B. Die „Diersbacher Bauernmesse“ Er blieb Kapellmeister bis 2014 und über gab den Dirigierstab an Dorothea Parzer.

Heute

MV-D: Motiviert, verlässlich und dynamisch sind wir, der Musikverein Diersbach für jede Ausrückung, ob kirchlich oder weltlich, ob konzertant oder im Marschschritt, gerne zu haben. Doch am meisten freuen wir uns momentan auf unser Musikfest 2017!!!